menu
Screenshot of Music Academy

Susann Stein

Politik und Kommunikation/ Pressesprecherin
+49 341 33637-39 |

Serieller und modularer Wohnungsbau

Bis ins Jahr 2025 wird bundesweit mit einem jährlichen Bedarf von rund 400.000 neuen Wohnungen gerechnet. Insbesondere in Metropolregionen ist die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum für Studierende, Auszubildende und Senioren sehr hoch. Um diesen Bedarfsprognosen gerecht zu werden, erhält das serielle und modulare Bauen aktuell viel Aufmerksamkeit. Das damalige Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) hat im Zuge dessen über das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung ein Förderprogramm zum nachhaltigen und bezahlbaren Bau von gemischt nutzbaren Variowohnungen im Rahmen der Forschungsinitiative „Zukunft BAU“ initiiert. Diese sollen einen innovativen Charakter hinsichtlich Architektur sowie baulicher und technischer Standards aufweisen. Zusätzlich wird jedes Modellvorhaben von forschenden Einrichtungen wissenschaftlich begleitet. Ziel ist es, die Grundlagen für die Weiterentwicklung und die nachhaltige Nutzung von Variowohnungen zur Verfügung zu stellen. Innerhalb des Förderprogramms werden bundesweit 19 Bauvorhaben umgesetzt, die bezahlbaren Wohnraum für die zuvor genannten Bedarfsgruppen bis Ende 2019 bereitstellen. Das Fachgebiet Bauwirtschaft und Baubetrieb der Technischen Universität Berlin begleitet seit 2016 zwei dieser Modellvorhaben im Rahmen einer wissenschaftlichen Kooperation. Beide Projekte zeichnen sich durch stark verkürzte Bauzeiten, flexible Nachnutzungsmöglichkeiten sowie eine innerstädtische Nachverdichtung aus. Außerdem werden beide Projekte mit dem Nachhaltigkeitssiegel NaWoh vom GdW zertifiziert.

Das eine Projekt befindet sich in Hamburg-Steilshoop und wurde bereits im April 2019 von Auszubildenden bezogen – und das, obwohl im Oktober 2018 erst mit dem Rohbau begonnen wurde. Möglich ist dies durch die Verwendung der Raummodulbauweise, bei der dreidimensionale Stahlrahmenmodule mit einem hohen Vorfertigungsgrad stationär vorgefertigt werden. Durch die auf diese Weise stark reduzierte Rohbauzeit konnten an einem Tag Raummodule mit einem Bruttorauminhalt von rund 1.700 m³ montiert werden – aber auch größere Mengen sind durchaus möglich. Weitere Bauzeitverkürzungen konnten durch die Vorverlagerung von Teilprozessen der Ausbau- und TGA-Gewerke in die Werkhallen erzielt werden. Alle restlichen Leistungen können dann unmittelbar nach Modulmontage auf der Baustelle begonnen werden, da die Materialien bereits in den Modulen direkt mitgeliefert wurden. Auch das zweite, größere Projekt in Hamburg-Harburg soll bereits Ende 2019 abgeschlossen sein und zeichnet sich durch planerische Optimierung und der Verwendung von komplett vorgefertigten Bädern aus. Hierdurch konnten die ursprünglich beteiligten neun Badgewerke auf eine Schnittstelle minimiert werden, wodurch die Termin-, Kosten- und Qualitätssicherheit optimiert wurde.

Bei beiden Projekten untersucht die TU Berlin den Einfluss von Komponenten des seriellen Bauens auf die Entscheidungsautonomie des Bauherrn, eine höhere Vorfertigungsmöglichkeit und die Flexibilität der Gebäude. Erste Ergebnisse der Forschungstätigkeit zeigen, dass ein höherer Vorfertigungsgrad eine verringerte Flexibilität hinsichtlich der Grundrissgestaltung und Nachnutzungsvariabilität erfordert und eine rigidere Bauweise bedingt. Ferner wird der optimale Zeitpunkt zur Einbindung der Hersteller für modulare Bauweisen untersucht, denn dieser kann den Vorgaben bei öffentlichen Vergaben widersprechen.

Fachgebiet Bauwirtschaft und Baubetrieb im Institut für Bauingenieurwesen der Technischen Universität Berlin

Das Fachgebiet Bauwirtschaft und Baubetrieb im Institut für Bauingenieurwesen der Technischen Universität Berlin beschäftigt sich mit den ökonomischen Herausforderungen, die sich rund um das Planen, Errichten und Betreiben von baulichen Anlagen auf der
Branchen-, Unternehmens-, Projekt- und Prozessebene ergeben.

Das Angebot in der Lehre umfasst neben dem klassischen Feld des Baubetriebs insbesondere auch das Projekt- und Bauobjektmanagement über den Lebenszyklus von Gebäuden, Ingenieurbauten und Infrastrukturvorhaben. Vertiefungsmöglichkeiten bestehen darüber hinaus im Bau- und Vergaberecht, im Vertrags- und Konfliktmanagement sowie im Bereich Bauwirtschaft mit Themen zum Markt und Wettbewerb in der Branche. Ausgebildet werden vor allem Studierende des Bauingenieurwesens und des Wirtschaftsingenieurwesens mit Schwerpunkt Bau. Nicht allein in der Lehre, sondern auch in der Forschung liegt der Anspruch des Fachgebiets in einer disziplinübergreifenden Betrachtung breit gefächerter Themen im gemeinsamen Kontext der Wirtschaftlichkeit.

Aktuelle Forschungsfelder sind u. a.:

  • Strukturwandel der Bauwirtschaft
  • Strategische Bauherren- und Beschaffungsorganisation
  • Organisations- und Vertragsmodelle für komplexe Großprojekte
  • Projektrisiko-, Vertrags- und Konfliktmanagement
  • Bauarbeitsmarkt und Personalentwicklung
  • Industrialisierung und Digitalisierung der Bauwirtschaft

Neben der wissenschaftlichen Grundlagenarbeit liegt ein Schwerpunkt der Aktivitäten hierbei in der Forschungskooperation mit Partnern aus der Wirtschaft wie auch aus dem institutionellen Sektor. Weiterhin erbringt das Fachgebiet Beratungs- und Gutachterleistungen zu strategischen und operativen Fragestellungen.

TU Berlin
Institut Bauingenieurwesen
Fachgebiet Bauwirtschaft und Baubetrieb
Gustav-Meyer-Allee 25
13355 Berlin

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Matthias Sundermeier

Schlagworte:

Zurück