Corona-Informationen Berlin (Stand: 23.11.2021)

Berlin informiert umfassend über die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie auf den Webseiten der Senatsverwaltungen. Hier eine Übersicht zu den relevanten Punkten für die Bauindustrie.

 

Einschlägige Landesverordnungen

Neuregelungen betreffen u.a.:

  • Einführung einer erweiterten 2G-Regelung:
    • 2G-Regelung ab Samstag im Berliner Hotel- und Beherbergungsgewerbe, bei der Erwachsenenbildung (außer Grundbildung und Deutsch als Zweitsprache), in Fahrschulen sowie bei der Sportausübung im Innenbereich. Die Sportausübung im Außenbereich erfährt weiterhin keine Einschränkungen

    • 2G-Plus-Regelung ab Samstag für die Gastronomie, für körpernahe Dienstleistungen (auch Friseure) und Veranstaltungen. Für Restaurants bedeutet dies, dass die Gäste eine medizinische Maske tragen müssen, sobald sie ihren Sitzplatz verlassen. Ein negatives Testergebnis wird beim Besuch eines Restaurants aber vorerst nicht nötig.

  • 3G-Regel in Bussen und Bahnen bei gleichzeitigem Entfall der FFP2-Maskenpflicht
  • Verlängerung der Laufzeit der Verordnung bis zum 19. Dezember 2021

 

Erstattungen nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Wer als Corona-​Infizierter einem beruflichen Tätigkeitsverbot nach § 31 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) unterliegt, um die Ansteckung Dritter zu verhindern, hat Anspruch auf Entschädigung nach § 56 IfSG, soweit er dadurch einen Verdienstausfall erleidet. Das gleiche gilt, wenn eine Person aufgrund behördlicher Anordnung als ansteckungsverdächtig abgesondert wurde. Zusätzlich haben erwerbstätige Sorgeberechtigte einen Entschädigungsanspruch für Verdienstausfall gemäß § 56 Abs. 1a IfSG, wenn Einrichtungen zur Betreuung von Kindern oder Schulen auf Grund von Maßnahmen nach dem IfSG vorübergehend geschlossen werden.

Bei noch offenen Fragen können Sie diese gern per E-​Mail an die Senatsverwaltung für Finanzen des Landes Berlin übermitteln: entschaedigung@senfin.berlin.de

 

Hilfestellungen für Unternehmen

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe richtete eine eigene Corona-Unterseite auf ihrer Homepage ein und gibt folgende Hinweise zu Hilfestellungen an Unternehmen:

  • Kontaktstelle für Unternehmen zur Sicherstellung internationaler Lieferketten: Ziel ist es, betroffene Berliner Firmen, deren Geschäftsbeziehungen in der aktuellen Lage beeinträchtigt wurden, zu unterstützen. Dabei kann es sich unter anderem um Probleme im Zusammenhang mit internationalen Lieferketten, Einschränkungen bei der Herstellung und Lieferung von Zulieferprodukten sowie der allgemeinen Rohstoffversorgung handeln. Die Kontaktaufnahme ist über ein Online-Formular oder Email (kontaktstelle-lieferkette@berlin-partner.de) möglich.
  • Investitionsbank Berlin: Zur Liquiditätssicherung bei akutem Finanzierungsbedarf (Zuschüsse und Liquiditätshilfen) kontaktieren Sie bitte die Investitionsbank Berlin über die Corona-Unterseite auf ihrer Homepage oder telefonisch unter der folgenden Hotline: +4930 21254747
  • Bürgschaftsbank Berlin: Die Bürgschaftsbank Berlin sichert (Corona-)krisenbedingte Finanzierungen mit Bürgschaften bis zu 2,5 Millionen Euro ab. Kontaktaufnahme ist telefonisch möglich: +4930 3110040

 

Arbeitsschutz auf Berliner Baustellen

Die Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales versendete im April 2020 das Rundschreiben "Schutz vor Ansteckung mit dem Corona-Virus auf Baustellen", das Sofortmaßnahmen definiert.