Susann Stein

Politik und Kommunikation/ Pressesprecherin
+49 341 33637-39 |

Bau in Zahlen

Im Bereich Statistik beschäftigt sich der Bauindustrieverband Ost mit der strukturellen und konjunkturellen Entwicklung der Bauwirtschaft. In die Untersuchungen fließen neben den Daten des Statistischen Bundesamtes vor allem Ergebnisse der Mitgliederbefragungen mit ein.

Im Konjunkturbericht Bau wird monatlich die konjunkturelle Entwicklung der Bauwirtschaft in Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt ausführlich dargestellt.

Auf Anfrage gibt der Verband gern Auskunft zu allen statistischen Fragen rund um den Bau.

Aktuelle Themen

Regional-Atlas

Im Jahr 2019 wurden in Ostdeutschland 28 Diebstähle je 100 Bauunternehmen registriert. Der bundesweite Wert liegt bei 23,7 je 100 Unternehmen

Statistik

Im Mai 2020 verlief die Nachfrageentwicklung im Vergleich mit dem Vormonat überwiegend negativ. Im Durchschnitt der ostdeutschen Länder sank der Auftragseingang in Relation zu April 2020 um 13,3 Prozent und in Westdeutschland um 8,1 Prozent.

Konjunkturbericht

Regional-Atlas

Regional-Atlas

Regional-Atlas

Im April 2020 hat sich die Nachfrage nach Bauleistungen im Vergleich mit dem Vormonat in der Mehrzahl der Bundesländer verringert. In Ostdeutschland sank der Auftragseingang um 8,1 Prozent, in Westdeutschland um 5,8 Prozent und im Bundesmittel um 6,3 Prozent.

Konjunkturbericht

Regional-Atlas

2019 belief sich die Anzahl der fertiggestellten Wohnungen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Ostdeutschland auf 47.660 Wohnungen.

Statistik

Pixabay License: Freie kommerzielle Nutzung, Kein Bildnachweis nötig

Die staatlich verursachten Bürokratiekosten der Wirtschaft betrugen 2019 ganze 7,0 Mrd. Euro

Statistik

Die Bauinvestitionsquote lag 2019 im Durchschnitt der ostdeutschen Länder leicht über Vorjahresniveau.

Statistik

Im März 2020 hat sich die Nachfrage nach Bauleistungen im Vergleich mit dem Vormonat in den meisten Bundesländern erhöht. In Ostdeutschland stieg der Auftragseingang um 29,8 Prozent und in Westdeutschland um 17,6 Prozent an.

Konjunkturbericht